Risiko

…ist die Möglichkeit, beim Spielen an Geräten Schaden zu erleiden. Für Kinder sollten solche Folgen kaum grösser sein, als sie beim Spielen auf ebener Erde verursacht werden könnten. Risiko kann Bestandteil des Spielwertes sein.

Bei Beurteilung des zulässigen Risikos muss beachtet werden, dass Kinder entsprechend ihrer Entwicklungsstufe sehr wohl in der Lage sind, sich selbstsichernd zu verhalten.

Risiko-Koppelung

Darunter verstehen wir den Zusammenhang zwischen den Spielfähigkeiten eines Benutzers und seiner Fähigkeit, mit den auftretenden Risiken selbstsichernd umzugehen.

Es wäre wünschenswert, um Geräte für die Spielenden interessant zu halten, dass der Reiz des Spiels dadurch erhöht wird, dass sich das Risiko des Spielablaufes dem jeweiligen Leistungsvermögen des Benutzers anpasst (z. B. Mastkreuzpendel Best.-Nr. 7.16000 oder Traktorschwingreifen Best.-Nr. 7.45000).

Je älter, größer, stärker, fähiger die Kinder sind, desto waghalsigere Bewegungen können sie ausführen. Bei der Planung ist darauf zu achten, dass durch diese Art der Benutzung keine „nicht vorhersehbaren Gefahren“ auftauchen.